Frühling ...

Die Zeit des Werdens, des Erwachens, des Aufbrechens; die Zeit des zarten Wachsens und des zunehmenden Lichts ... Theodor Fontane (1819-1898) schrieb über den Frühling:


Nun ist er endlich kommen doch In grünem Knospenschuh; "Er kam, er kam ja immer noch" Die Bäume nicken sich's zu.
Sie konnten ihn all erwarten kaum, Nun treiben sie Schuß auf Schuß; Im Garten der alte Apfelbaum, Er sträubt sich, aber er muß.
Wohl zögert auch das alte Herz Und atmet noch nicht frei, Es bangt und sorgt; "Es ist erst März, Und März ist noch nicht Mai."
Oh schüttle ab den schweren Traum Und die lange Winterruh: Es wagt es der alte Apfelbaum, Herze, wag's auch du.

Ein schönes Frühlingserwachen wünsche ich!